Interkulturelle Kompetenzen in Deutsch-Polnischen Kooperationen

Aus unserer Erfahrung geht hervor, dass Deutsche und Polen, wenn sie zusammenarbeiten, unterschiedliche Arbeitsweisen im Geschäftsalltag vertreten. Neben den Kommunikationsschwierigkeiten und sprachlichen Barrieren werden als wichtige Ursache für Konflikte vor allem ein unterschiedliches kulturelles Verständnis für allgemeine Sachverhalte, mangelnde Sensibilität gegenüber der anderen Kultur, sowie geschichtlich belastetes, nicht vorurteilfreies Bild des Andern, gesehen.

Dank der Vorbereitungsmaßnahmen können sie jedoch die Kommunikation reibungslos meistern und Potenziale für Synergien entdecken. Interkulturelle Trainings helfen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Kommunikation, im Arbeits‐ und Führungsstil zu verstehen und die Zusammenarbeit fruchtbar und nachhaltig zu gestalten.

  PL-DE_inaczejDeutsch-polnische Kooperation in Rahmen der NATO Übungen Anagonda 2016


LERNZIELIE

Im Vordergrund der Schulung stehen folgende Ziele:

  • Kennenlernen der Landeskunde des jeweiligen Landes, um die kulturelle Prägung der Verhaltensweisen der Polen, bzw. der Deutschen zu erkennen und kulturelle Unterschiede wahrzunehmen. Mögliche Themen sind: Das Land und die Leute, polnische Geschichte, Kultur, Religion, Politik und deren Einfluss auf die polnische Mentalität.
  • Reflexion über den eigenen kulturellen Hintergrund, um u.a. die eigenen Absichten erfolgreicher zu verfolgen.
  • Kennenlernen der kulturellen Besonderheiten und der Lebensphilosophie der Polen, bzw. der Deutschen, um das Vorgehen der Einheimischen richtig zu verstehen und vorauszusehen.
  • Sensibilisierung auf die polnischen, bzw. deutschen Kommunikations- und Verhaltensmuster im Arbeitsalltag, um Missverständnisse zu vermeiden bzw. in Konfliktsituationen kulturell angemessen zu handeln.
  • Das Verständnis dessen, was Führung heißt. Die Unterschiede zwischen deutschen und polnischen Führungsstil, Managementsysteme und Organisationsstruktur kennen lernen.

PROGRAMM

Gegenstand des Trainings: „Interkulturelle Kompetenzen für Deutschland“ können folgende Aspekte sein:

  • Kommunikation:
    • Die Grundmerkmale der Kommunikation und Kommunikationsmodelle.
    • Kommunikationsmuster in Polen und in Deutschland.
    • Nonverbale Kommunikation
  • Kultur und Wahrnehmung:
    • Kulturtypentest nach Lewis.
    • Metaplan: „First Thoughts“ über Deutschland.
    • Kultur und Kulturmodelle.
    • Frage nach der eigenen nationalen kulturellen Prägung.
    • Das Selbst- und Fremdbild der Deutschen.
    • Die wichtigsten kulturellen Werte Deutschlands
  • Kulturstandards:
    • Input zur Kategorisierung von Kulturen.
    • Deutsche Kulturstandards.
    • Die deutschen Manager und der deutsche Managementstil. Kulturtheoretische Einordnung Deutschlands und Polens
  • Landeskunde Deutschland:
    • Wissenstest über Deutschland mit Auswertung.
    • Präsentationen über Deutschland.
    • Deutsche Kultur und Verhaltensgrundlagen aus der deutschen Geschichte.
    • Die deutsch-polnische Geschichte und wie sie in Polen vermittelt wird.
    • Das Bild der Deutschen in der polnischen Öffentlichkeit. Vorurteile und Stereotypen.
    • Rollenspiele: „Alles was ich schon immer über Polen wissen wollte“ und „Gesellschaftliche und wirtschaftliche Strukturen in Polen“
  • Interkulturelle Fallarbeit:
    • Methodische Bearbeitung von kulturellen Konflikten und Konfliktsituationen aus dem deutsch-polnischen Alltag im Berufskontext.
    • Video-Feedback.
    • Rollenspiele und Training der konkreten Verhaltenssituationen

TRAININGS METHODEN

Metody

Wir arbeiten interaktiv und nachhaltig – das Selbsterleben und Ausprobieren steht zu jeder Zeit im Mittelpunkt. Zusammenfassung der im Training angewendeten Methoden: Präsentationen, Medienerkundungen, Videoanalyse, Selbsterkundungen mit Kulturfragebogen, Wahrnehmungs- und Ausdrucksübungen, Fallbeispiele und -analyse etc. weiter lesen über unseren Methoden

Zusammenfassung der im Training angewendeten Methoden:

  • Kognitives Lernen – Vortrag, Präsentationen, Anschauungsmaterial, Impulsreferate, Aktuelle Medien, Videos, Hörbeispiele etc.
  • Affektives Lernen –  Lernen durch Erfahrung, Selbsterkundungen mit Kulturfragebogen – Wahrnehmungs- und Ausdrucksübungen, Selbsterfahrungsübungen, Medienerkundungen, Bewertungs- und Verfremdungsübungen, Moderierte und gelenkte Diskussionen etc.
  • Handlungsorientiertes Lernen – Komplexe Simulationen, Einzelfallanalysen, Kulturassimilator, Mehrperspektivische Fallanalysen, Videoanalyse, Rollen- und Interaktionspiele, Praxisübungen etc.
  • Kreatives Lernen – Blitzlichtrunde, Brainstorming, Zurufliste, Mind-Mapping, Analoggraffiti.

LEISTUNGEN TRAINING

Unsere Schulungen veranstalten wir als Inhouse-Schulung direkt in Ihrem Unternehmen (Firmen, öffentlich-rechtliche Organisationen oder Qualifizierungsverbunde) in von Ihnen ausgesuchten Schulungsräumen vor Ort statt. Uns ist wichtig, dass Ihre ganz speziellen Bildungswünsche werden berücksichtigt und die inhaltlichen Schwerpunkte werden mit Ihnen abgestimmt.

  • Erstellung des Trainingsprogramms
  • Anpassung der inhaltlichen Schwerpunkte nach den Bedürfnissen des Auftraggebers (dedizierte Fallstudien, Übungen)
  • Leitung der Trainingseinheiten in Form von Workshops mit maximal 21 Personen
  • Vorbereitung und Bereitstellung der Trainingsunterlagen für die Teilnehmer in gedruckter Form
  • Nutzung von Training-Videos und Lernspielen
  • Zusammenfassung des gesamten Trainings
  • Ausführen der Teilnehmerbefragung nach dem Ende des Trainings mit Evaluation des Lernerfolges

 FORDERN SIE EIN INDIVIDUELLES ANGEBOT AN

Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrem Vorhaben und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

KONTAKT