08/07/2017

Training für Interkulturelle Trainer

Training für Interkulturelle Trainers bietet erfahrenen Trainer/innen und solchen, die es werden wollen ein Forum für die Professionalisierung der Trainingskompetenzen. Dieses Training zielt darauf ab, die kulturellen Kompetenzen der Teilnehmer und die Führungskompetenz für interkulturell schwer interpretierbare Situationen zu erweitern. Wir unterstützen diejenigen, die ein Training zur Vermittlung interkultureller Handlungskompetenzen selbst erfolgreich leiten wollen und sich dadurch selbst als Multiplikatoren im Integrationsprozess einbringen wollen.

Für die fortgeschrittenen Trainer bieten wir eine komplette Trainer Ausbildung, die  aus 16 Ausbildungstagen besteht und  nach den international gültigen europäischen beruflichen Qualifikationsstandards Standards (EQF) erfolgt.

 

Erfolgreich Trainings durchzuführen ist eine Kunst, die erlernt und entwickelt werden kann. In unseren internen Trainingsreihe lernen wir zusammen, voneinander und miteinander, das Rüst- und Handwerkszeug für effektive und anspruchsvolle Durchführung von Trainings und Seminare. Interkulturelles Training fördert in erster Linie Fähigkeiten zum Umgang mit Menschen. Es hat aber auch immer Auswirkungen auf das Bewusstsein für eigene kulturelle Prägung und eigene kulturelle Identität. Wir wollen nicht nur interkulturelle Kompetenzen vermitteln, sondern die Personen, die Integrationsarbeit leisten auszubilden, damit sie selbst bewusster und souveräner agieren und ihr Wissen an Andere weiter vermitteln können.

 

Awards, Farewell and Appreciation

 

Dieses Trainingskonzept basiert auf dem Trainer Manual „Interkulturelle Kompetenzen für Polen“, es wird aber kulturübergreifend durchgeführt. Es sollte Trainer dabei unterstützen, ein  Training zur Vermittlung interkultureller Handlungskompetenzen erfolgreich zu leiten. Das Training vermittelt Wissen über verschiedene Kulturstandards und Kulturdimensionen und thematisiert unbewusste Annahmen eigener kulturellen Orientierung. Anhand von Praxisbeispielen werden Wissen und Wahrnehmung von kulturellen Unterschieden vermittelt und die Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen aufgebaut.

Dieses Trainingskonzept ist wie ein Fahrplan aufgebaut, in dem Sie zahlreiche Vorgehensweisen für die Gestaltung des Trainings finden. Alles ist in chronologischer Reihenfolge angeordnet. Diese werden detailliert beschrieben und mit den passenden Übungen Schritt für Schritt geschildert, so dass Sie es unmittelbar nachvollziehen und umsetzen können. Das folgende beispielhaft ausgearbeitete Trainingsdesign stellt bereits vielerorts von mir erprobte Trainingsmaßnahmen dar. Sie können es 1:1 übernehmen oder die unterschiedlichen Teile auch einzeln herausholen und in unterschiedlichen Kombinationen zusammensetzen. – Dr. Anna Storck, Train the Trainer, 2009

Es ist für uns von großer Bedeutung, dass unsere Teilnehmer erkennen, dass die Klischeehafte Vorstellungen jeweils in einer bestimmten Kultur ihre Wurzeln haben und dass dies enorme Konsequenzen für die Reaktionen und Verhaltensweise hat. Wir wollen unseren Teilnehmenden zeigen, wie sie mit diesen Unterschieden kreativ und effizient umgehen können.  Das weitere Ziel besteht in der Vermittlung von psychologischen Prinzipien der Gruppendynamik, insbesondere in einem multikulturellen Team und in der Beratung in konkreten interkulturellen Situationen.

Training für interkulturelle trainer


PROGRAMM

Die Teilnehmer bekommen ein methodisches Rüstzeug an die Hand, das sie ermutigen soll, selbst ein Training zur Vermittlung interkultureller Kompetenzen durchzuführen. Neben dem Theorie- und Methodenkoffer werden konkrete Trainingsbausteine mit realen Formulierungen aus der Praxis mitsamt ihrer dazugehörigen Visualisierungen vorgestellt.

ERSTER TAG

  1. Einstieg- Kennen lernen, TN Erwartungen
  2. Kommunikationstheorie und Praxis – Wie baue ich das Thema: „Kommunikation“ in das
    interkulturelle Training ein? Wie viel Theorie ist notwendig? Welche
    Transfermethoden gibt es?
  3. Kultur und Kulturmodelle – Welche Theorie und wie viel ist in interkulturellen Trainings
    gefragt? Welche Kulturmodelle gibt es? Wie gehe ich mit den Stereotypen und
    Vorurteilen um?
  4. Länderspezifisches Wissen gekonnt vermitteln durch wirkungsvolle Methoden, lustige
    Spiele und effektive Techniken.
  5. Metastunde – Offene Fragen und Antworten über Traininggestaltung. Ein „heißer
    Stuhl“ für den Trainer, der bereit ist, ALLES aus seiner Trainer-Küche zu verraten.

ZWEITER TAG

  1. Einstieg – Präsentation des TN-Portofolios. Lerntagebuch: Aufbau, Anwendungen, Refleksion.
  2. Case Study – Am zweitem Tag werden wirkungsvolle Methoden in interkulturellen
    Trainings dargestellt und ausprobiert. Die Contrast-Culture Methode wird
    ausführlich präsentiert und aktiv geübt.
  3. Filmarbeit mit Video-Feedback, Selbstreflektionsübungen und verschiedene
    Simulationsspiele werden praktiziert.
  4. Abschlussevaluation in Theorie und Praxis

FORMAT AND METHODIK

Unsere Trainings für Trainer sind als zweitätige interaktive Workshops konzipiert. Ihr Schwerpunkt liegt auf eigenem Engagement der Teilnehmer. Neben den klassischen Lehrformen wie Vorlesung und Präsentation werden auch moderne Methoden genutzt: Video- und Audio-Aufnahmen, Tests, Simulationsspiele, Fallbeispielanalyse, Einzel- und Gruppenübungen, Podium- und Paneldiskussionen. Darüber hinaus beinhalten Schulungen auch Entspannungs- und Relaxationsübungen sowie energetisierende und entspannende Körperübungen.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der im Training angewendeten Methoden.


 WEITERE INFORMATIONEN

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung! Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.